Tipp zum Wochenende – bleibt im Osten

Heute dreht es sich in meinem Tipp zum Wochenende um eine rein private und persönliche Meinung, die nicht jeder teilen (wird) muss. Und zwar ein kurzer Reisebericht aus Hannover mit einer klaren Empfehlung: Hannover selbst ist aus meiner Sicht keine Reise wert.

Als erstes muss ich sagen, dass mir Hannover noch nie richtig gefallen hat. Man kann mit Sicherheit nicht von einer schönen Stadt sprechen. Im Gegensatz zu Leipzig oder Dresden z.B.. Und bevor jetzt gleich die ersten an die Decke gehen, weil das ja erst mit der Wende möglich wurde usw.  Das ist so nicht ganz richtig, allerdings akzeptiere ich natürlich die Tatsachen von „Aufbau Ost“ und der Gleichen. Aber nun ist das ja schon eine ganze Weile so und daher sei der AKTUELLE Vergleich erlaubt.

Aber warum ist es so, dass wir von Hannover so gar nicht begeistert waren. Der Reihe nach.

Angekommen sind wir im Central Hotel Kaiser.

(Anmerkung – Bilder können ja so täuschen …)

Freundlichst empfangen und aufs Zimmer begleitet, gar keine Frage. Allerdings gilt das mit der Freundlichkeit nur für die Rezeption. Als wir am späten Abend noch einen Absacker in der hoteleigenen Bar nehmen wollte, brüllte die ausländische Fachkraft hinter dem Tresen:“ Bitte ?“ Das sollte der Ansporn sein, unsere Bestellung an Getränken ebenfalls durch den ganzen Raum zu brüllen, denn „… kein Service mehr“ war die Antwort auf meinen verirrten Blick. Man musste sich selbst an den Tresen bemühen und seine Bestellung aufgeben, darauf warten und mit an den Tisch nehmen. Problem dabei: Wir saßen bereist am Tresen, oder besser gesagt 1 Meter davor. Der Kollege hätte nur ein paar Schritte HINTER seinem Tresen in unsere Richtung machen müssen und wir hätten gesittet und leise unserem Wunsch nach alkoholischen Getränken Ausdruck verleihen können. Das geschah nicht und so trotteten wir wieder ab und gingen ohne Absacker auf unser Zimmer.

Und damit sind wir schon bei einem eigentlichen Problem Hannovers. Die gefühlt hohen Ausländerquote. Denn als wir uns nach dem Pink-Konzert noch eine Currywurst gönnen wollten (Nachts um 11 Uhr) gingen wir auf den vom Hotel aus gleich gegenüberliegenden Bahnhof, denn dieser wurde mit einer riesigen Einkaufsmeile versehen, in der es auch jede Menge Gastronomie gab. Übrigens sah dieser Bahnhof in den 90ern nicht besser aus als der Hauptbahnhof in Leipzig.

Aber egal. Er ist schön geworden. Muss man sagen. Aber wenn Tagsüber jede Menge Polizeiautos am Bahnhof stehen, dann ist das eben gerade NICHT vertrauenserweckend. Und hier sieht man nur die Seite vom Bahnhof….

Aber worauf ich eigentlich hinauswollte war ja der Ausländeranteil. Und der viel uns dann besonders IM Bahnhof bzw. in den gastronomischen Einrichtungen in diesem auf. Denn dort arbeiteten fast AUSSCHLIESSLICH Ausländer, bzw. Menschen mit Migrationshintergrund. Ich fühlte mich eher wie in Istanbul anstatt in einer deutschen Großstadt. Und so war auch das ganze öffentliche Bild geprägt. In der Innenstadt ein Dönerladen am anderen und irgendwelche Läden mit Arabern. Klar, dazwischen auch „normale“ Geschäfte, aber eben in überschaubarer Zahl. Und bitte – es war MEIN PERSÖNLICHER Eindruck. Und die Tatsache der Menschen hinter den Verkaufsständen hat nichts mit deren Höflichkeit zu tun. Im Gegenteil. Schnell und höflich sind wir am Abend im Bahnhof bedient worden. Aber es macht einen beklommen, wenn man sich nicht wie in einer Deutschen Großstadt fühlt. Und da ist es in Hannover ja noch nicht mal am Schlimmsten. In „Nordrhein-Westfalen bzw. den großen Städten dort muss das Bild noch viel schlimmer sein. Und ich persönlich kann nur hoffen, dass uns im Osten nicht das gleiche Schicksal ereilt.

Unser Auto hatte ich übrigens im Parkhaus neben Galeriea Kaufhof geparkt. Kein Fahrstuhl. Krass, da muss man mehrere Etagen Treppen steigen. Ihr könnt Euch bestimmt vorstellen, wie erfreut ich war. Und weil ich es gar nicht glauben konnte, habe ich am nächsten Tag extra nochmal gesucht. Aber einen Fahrstuhl ins Parkhaus habe ich nicht gefunden. Lasse mich da gern von einheimischen Lesern belehren, falls ich nur zu doof war einen Aufzug zu finden. Allerdings kenne ich das aus LE so nicht.

Sehr schön war es in den zwei Lokalen, die wir am Abend und am nächsten Morgen besucht haben. Allerdings war der von Google empfohlene Italiener nicht unser Geschmack. Meine Spaghetti Aglio schwammen förmlich im Nudelwasser gemischt mit Olivenöl und sahen auch nicht wirklich wie mit Liebe gemacht aus. Am Abend aber dann im „Max Walloschke“ waren wir angenehm überrascht.

Traditionell, urig, nett, und lecker. Von einem Ringer in den 50ern gegründet als eine der ersten Kneipen nach dem Krieg, hält sie sich bis heute und ist ein echter Tipp. Was will man mehr. Essen reichlich und sehr lecker. Wir haben beide unsere Portion Schnitzel NICHT geschafft. Sensationell. Frühstück dann bei Tante Käthe.

Ebenfalls ANDERS als die Anderen. Warum nicht im Hotel ? Weil ich es ablehne für ein Frühstück 19 € pro Nase zu zahlen. Da geh ich lieber in solche Lokale wie eben hier Tante Käthe und lasse mein Geld dort. Frühstück, wie es sein muss und nicht überteuert. Vielen Dank für die Bewirtung sage ich da nur. Super nett und freundlich alle und Extrawünsche auch kein Problem.

Hannover hat halt auch seine Highlights und sehr viele nette Menschen. Aber im Grunde keine schöne Stadt. Die gewöhnliche Städtearchitektur ist von einigen Ausnahmen nicht besonders. Allerdings ist das Rathaus der Hammer. So groß, da fällt einem nichts zu ein. Wow. Aber eben viel Schmutzecken, viele Menschen die schmuddelig rumlaufen (sehr viele), jede Menge Obdachlose und Bettler (Deutsche wie Ausländer), aggressive Autofahrer in hoher „Stückzahl“ und vieles mehr, was uns zu dem Schluß kommen ließ: Hier möchten wir nicht leben müssen und hoffentlich bleibt uns diese Entwicklung im Osten erspart. Es hat mit Sicherheit viel mit der Einwanderungspolitik der letzten Jahre zu tun und man bedenke bitte: Es ist eine Landeshauptstadt.

Alles in allem war es kein sehr schöner Aufenthalt vom Allgemeineindruck her. Die Menschen mit denen wir zu tun hatten, können dafür nichts, waren aber alle samt sehr höflich, nett und zuvorkommend. Das viel auf.  Und so war am Ende auch das PINK-KONZERT ein Erlebnis. DIESES jedenfalls ist absolut eine Empfehlung wert …

Das soll es gewesen sein und ich hoffe, dass man den Bericht richtig versteht. Wir sind schon viel rum gekommen und können sehr wohl einschätzen, ob eine Stadt sehenswert ist, oder nicht. Und ob man sich wohl gefühlt hat, oder eben nicht. Hier war es ein krasser Widerspruch zwischen der Stadt selbst, seiner Optik, seiner Sauberkeit oder seiner Architektur auf der einen Seite und den menschen auf der anderen Seite, die wir alle samt aber nur in Verbindung mit Gastronomie und Dienstleistungen kennen gelernt haben. Was der Hannoveraner an sich für ein Mensch ist, vermögen wir nicht zu sagen …

Bist Du vorbereitet auf den Crash ?

Wenn man sich mit der persönlichen Zukunft beschäftigt, muss man natürlich auch über die Rahmenbedingungen nachdenken. In folgendem, wirklich sehr interessanten Interview mit Markus Krall zum Thema, wann der der Crash kommt und wie er in etwa ablaufen wird erfährst Du nicht nur, dass sich Markus Krall auf ein Datum einlässt (natürlich nur ungefähr), sondern skizziert auch einen ungefähren Ablauf und das „Warum“ wird  auch noch beantwortet. Es ist das am momentan interessanteste Interview zu diesem Thema aus meiner Sicht UND es zeigt dem geneigten Zuhörer sogar Lösungsansätze auf.

Viel Spass kann ich bei diesem Thema leider nicht wünschen …

Gut zuhören bitte, und dann handeln …

In diesem Video werden weitreichende Aussagen gemacht, die auf unser Aller Leben Einfluss haben wird. Und das nicht erst in 5 Jahren …

Ich habe für mich mehrere Vorkehrungen getroffen. Im Kryptobereich, im Bereich Edelmetalle, im Bereich Wohnsituation und im Bereich Altersvorsorge. Und nein, ich bin nicht reich, sondern vorausschauend. So habe ich bereits 2016 mit dem Thema SkyWay (hier ein Video dazu) einen wichtigen Beitrag zum Thema Altersvorsorge getan. Außerdem habe ich mich schon früh mit dem Thema Kryptische Währungen, also Bitcoin & Co. beschäftigt und so unter anderem das Potential von QuickX bzw. Cryproadvice (hier ein Video dazu) erkannt und für mich genutzt. Aber auch im Bereich Edelmetalle habe ich seit 2014 bereits immer wieder mal in unterschiedlichen Mengen die eine oder andere Unze Gold bzw. Silber gekauft und zur Seite gelegt, was gerade in den kommenden Zeiten nicht als Anlage gedacht ist, sondern eher als Krisenvorsorge (hier ein Video dazu).  Was ich nicht gemacht habe, in eine Immobilie zu investieren (auch hier ein Video dazu).

 

Danke für die Spende über 4,8 Millionen $

Da fängt der Tag doch gut an, oder ?

4,8 Millionen will mir der gute Crist schenken, weil er 40 Millionen in den USA in der Lotterie gewonnen hat. Da freu ich mich aber. Was mache ich jetzt nur mit dem vielen Geld ? Ich weiß schon – Ferrari, Haus, Boot, Weltreise usw. …..

[Sarkasmus aus]

Hast Du auch schon mal eine solche Mail bekommen ? Meistens sind es ja noch ganz andere Summen. Ich habe mir im letzten Jahr schon mal den Spass gemacht und das Ganze bis zum Exzess mit einem solchen Absender getrieben. Den habe ich bestimmt 2 Monate lang beschäftigt, bis er dann merkte, dass bei mir kein Geld zu holen ist.

Und für die Leute unter meinen Lesern, die sowas NICHT kennen sollten. Am Ende läuft es IMMER darauf hinaus, dass man aus den verschiedensten Gründen zwischen 1000 und 10000 $ bezahlen soll, um z.B. seine Identität zu beweisen oder ähnliches. Es ist ganz einfach nur eine schon sehr alte SCAM-Masche, die glaube ich in Nigeria ihren Anfang nahm. Dort bekannt unter der Nigeria-Connection.

Vor Jahren hatte ich mal einen solchen Kontakt und hatte sogar das ZDF dafür interessiert, denn da sollte ich persönlich nach Nigeria reisen. Das ZDF wollte daraus eine Doku machen und alles bezahlen. Wurde dann aber doch abgeblasen, weil keiner für meine Sicherheit garantieren konnte und wollte.

Nun ja – ich warne also alle gutgläubigen vor solchen Machenschaften. Aber ich denke das wussten die meisten von meinen Lesern schon.

Einen schönen Tag noch … 😉

Rette sich wer kann

womit auch immer, das bleibt jedem freigestellt. Aber TUT WAS, Leute …

https://www.cashkurs.com/aktienwelt/beitrag/notenbanken-am-ende/

In diesem Beitrag haben Matthias Weik und Marc Friedrich bei CASH KURS eindeutig aufgezeigt, wohin die Reise geht und das das Ende erreicht ist. Hier stimmt der Spruch: „Totgesagte leben länger“ dann nicht mehr. Lest bitte selbst, aber der Euro wird so, wie wir ihn kennen lernen mussten, ausgedient.

Bleibt nur noch eins: Rette sich wer kann – aber wie ?

Für mich habe ich entschieden: Cryptocurrency und Edelmetalle. Mehr dazu hier auf meinem Blog …

 

Facebook und das Thema Crypto

Ein Artikel in der FAZ – und es ist nur einer von vielen – beschäftigt sich mit Facebook und dem Ansinnen des LIBRA, der neuen kryptischen Währung, die Marc und seine Kumpel einführen werden.

https://www.faz.net/aktuell/finanzen

Naja – die alten Kamellen von wegen Geldwäsche und Terrorismus und so. Und die Bundesbanken als Garanten in den man Vertrauen hat zu bezeichnen ist ja wohl auch weit her geholt. Fakt ist, man hat kein Konzept zum Thema Cryptocurrency. Aber der Reihe nach.

  1. Banken haben kein Konzept. – Schon als wir uns mit dem Koina (siehe Video unten) beschäftigt haben, ist uns erklärt worden, dass Banken sich nicht gegen das Thema stellen können und werden. Aber es werden nur die Banken überleben, die sich darauf einstellen und Geschäftsmodelle rund um Bitcoin & Co. anbieten werden. Da sie das aber nicht tun, werden sie Probleme bekommen.
  2. Bargeldverbot und die Politik. – Selbst Schuld, sage ich da nur. Wer den Leuten an die letzen Barrieren ihrer Freiheit will, muss sich nicht wundern, wenn diese sich dann nach Alternativen umsehen. Und Kryptische Währungen werden diese sein. Denn wenn es schon um das Thema BARGELDLOSER ZAHLUNGSVERKEHR geht, dann nicht zu den aufoktroyierten Bedingungen der Banken. Denn diese Regeln sollen nicht dem Kunden sondern den Staaten und Banken helfen. Auf Kosten der Kunden. Wer will das schon.
  3. Geldwäsche, Kriminalität und Terrorismus. – Da mussten die Redakteure bestimmt selbst lachen. Immer, wenn es darum geht all das schlecht zu reden, was den Banken nicht gefällt, geht es um dieses Schlagworte. Aber diesen Unsinn glaubt keiner. Mal im Ernst. Denkt irgendjemand wirklich, dass die Kriminalität einzugrenzen geht, wenn es kein Bargeld und keine kryptischen Währungen mehr gibt ? Nein. Dann wird man andere Wege finden. Das sind einfach nur Totschlagargumente.
  4. Der LIBRA von Facebook. – Er soll ein STABLECOIN sein. Und für alle die, die jetzt denken man kann damit Reich werden sei gesagt, ein Stablecoin ist ein Coin, der an eine bestimmte Masse an Gegenwert gebunden ist und damit kein Spekulationsobjekt. Er bleibt (in diesem Fall) immer dem Dollar gleichwertig. Also so eine Sache wie derzeit mit dem Bitcoin kann da nicht passieren.
  5. Cryptocurrency wird sich durchsetzen. Ob MIR persönlich das nun gefällt oder nicht ist unwichtig. Ich bin ein Verfechter des Bargeldes und möchte, dass es nicht nur erhalten bleibt, sondern zu neuer Stärke wächst. Aber als Liebhaber von Technik, Fortschritt und Kreditkarten wünsche ich mir nicht nur auch den Erfolg der Kryptischen Währungen, sondern hoffe, dass uns die Wahl erhalten bleibt, was wir verwenden wollen. Nur das ist dann die wirkliche (so hoch gepriesene) Freiheit. Die Freiheit eine Wahl zu haben.

Vorsicht Abzocke

Mein Post bei Facebook und weitere Gedanken dazu:

Ich schrieb … „Irgendwie begreife ich es nicht. Seit Tagen, nein seit Wochen werde ich mit „Infos“ von Coachs verwöhnt, die eigentlich nur wollen, dass ich ihren XXXXXX weiterverkaufe um selbst Coach zu werden der Coachs zeigt, wie man Coach wird. Dann sehe ich Veranstaltungsbilder bei FB, wo 1.000.000 neue Coachs sitzen und einem Coach zuhören, der denen erzählt wie man 1.000.000 neue Coachs dazu gewinnt, 1.000.000 Coachs zu generieren, die alle samt Bücher und Videos und Software kaufen sollen, die 1.000.000 $ kosten und JEDER STEINREICH WIRD. Geht es nur mir so ? Gruselig.

Ich bin kein Coach, ich will kein Coach sein, denn ich denke die Welt braucht keine weiteren Coachs mehr, die Coachs dazu ausbilden wollen neue Coachs zu werben …“

Hier mal nur EIN Beispiel für solchen Unsinn³:

Ich meine wer glaubt sowas und wer glaubt solchen Leuten ? Du etwa ? Jetzt schau Dir doch mal die Nasen an und sage mir, was Du siehst ……  Millionäre ? Millionärsmacher ? Unglaublich.

Dann aber sehe ich was, da werde ich glatt blöde:

Da wird ebenso heftig mit AMAZON-Business geworben. Der Hammer. Da steht einer im Supermarkt mit einem Einkaufswagen voller „Schrott“-Produkten und erklärt, er wolle Dir zeigen, wie man mit dem Verkauf von Produkten, die man grad bei Lidl gekauft hat bei AMAZON Geld verdienen kann.  Ja für wie blöd halten diese Typen die Leute ?

Und was sagt das über Amazon aus ? Scheint dann ja doch nicht so zu sein, dass man dort immer nur Schnäppchen macht. Ist ja wie im Store für Elektronik und Co. um die Ecke … Oh man, man lernt nie aus, Verlabern, verarschen und verdummen scheint das neue Business zu sein.

Wenn ich mit einem Business 165.000 in einem Monat verdiene, dann brauche ich doch keinem zu zeigen wie das geht, oder ? Damit schaffe ich mir doch Konkurrenz. Also was soll das ? Nein. Es geht darum eine (blöde) Idee für Geld zu verkaufen, die dann die Leute (erfolglos) umsetzen versuchen. Ist wie mit Mieten. Wenn man eine Immobilie hat, in der man einen Gewerberaum vermietet, dann ist es dem Vermieter egal, wie des Mieters Geschäft läuft. ER bekommt die Miete. Immer.

Ich hasse solche Geschäfte. Du nicht ?

 

ebay blockt Mails mit Inhalten zum Thema Bitcoin & Co.

Gestern habe ich mir eine Smartphone bei ebay gekauft, weil mein aktuelles ja kein NFC hat, was ich aber für mein HardWallet QuickX Touch brauche.  Es handelt sich übrigens um das meiner Meinung nach beste Huawai, das Mate8.

Schnell war der Kontakt zum Verkäufer hergestellt und dieser möchte die Bezahlung auf sein Bankkonto haben. Ich antwortete ihm also um mitzuteilen, dass das Geld an ihn angewiesen wurde und teilte ihm nebenbei mit, dass er doch mal überlegen möge, auch Bitcoin z.B. als Bezahlmöglichkeit anzubieten. Und wenn er Fragen dazu hätte, stünde ich mit meinem Wissen gern bereit.

Diese Mail aber, erreichte den Verkäufer gar nicht, sondern kam zurück mit einem Vermerk:

Interessant dabei ist für mich, dass ebay ja nun mal gar nichts davon hat, wenn jemand über Bank oder Paypal oder so bezahlt. Was spräche also dagegen auch darüber nachzudenken, kryptische Währungen ins Spiel zu bringen. Ist doch eine Sache zwischen Käufer und Verkäufer. Oder steckt da eventuell mehr dahinter ?

Ich habe ja schon davon gehört, dass das Arbeitsamt mitbekommt, wenn HarzIV-Leute regelmäßige Verkäufe bei ebay tätigen und das bis hin zu Anrechnungen geführt haben soll. Habe jetzt keinen speziellen Beweis dafür, aber habe es halt mal gehört. Könnte es z. B. daran liegen ?

Naja – unter FREIHEIT verstehe ich was anderes. Aber was wissen wir schon. Mir ist schon klar, dass Bezahlungen mit kryptischen Währungen auch Nachteile gegenüber Bezahlungen per Bank haben und mit Paypal alles sehr schnell geht. Aber warum sollte man es nicht nutzen, wenn beide Parteien damit einverstanden sind. Aber dass eine Mail geblockt wird heißt ja, das mitgelesen wird. Und DAS macht mich doch schon mal stutzig.

Ich freue mich jedenfalls auf mein neues Smartphone und auf darauf, mein QuickX-Touch zu nutzen, zumal ich auch gerade heute von Ungereimtheiten bei Wirex gehört habe. Aber dazu später mehr …