So etwas langweiliges …

So etwas langweiliges …

August 18, 2019 0 Von Frank Harder

… in den ersten 75 Minuten habe ich selten gesehen.

Eigentlich mag ich die Filme von Quentin Tarantino, auch wenn ich der festen Überzeugung bin, dass er ein Krimineller schlimmsten Ausmaßes geworden wäre, hätte er seine Neigungen nicht in seinen Filmen ausleben dürfen. Im Ernst. Wer solche Filme dreht wie zum Beispiel“Kill Bill“,  „From dusk till down“ oder „Death Proof“, der hat jede Menge kriminelle Energie in sich. Gott sei Dank hat er ein Mittel gefunden, in dem er sich austoben kann. Und seine Filme sind gut, wenn man mal von der Gewalt an sich absieht.

Also hatten wir uns vorgenommen auch den 9. Film von ihm anzusehen und sind gestern Abend in LE ins Kino gegangen. Erster Schock – 20 Minuten Pause während er Vorführung. Das hatte ich schon ewig nicht mehr. Ich glaube bei „Grand Prixe“ in den 70ern im Capitol. Na egal. Der Film startet dann nach Werbung & Co. um 20:00 Uhr und ….

ER WAR DERMASSEN LANG(WEILIG)ATMIG, dass wir die Pause nutzten, um zu verschwinden.

Den Rest sehe ich mir dann mal bei Sky an, wenn er dann kostenlos kommt. Und gut, dass ich meine Karte mit Punkten bezahlen konnte. Schade, sage ich da nur. Aber so ist das mit Voankündigungen und dem Denken, dass ALLES immer gut sein muss, was von jemandem kommt, der im allgemeinen gute Sachen gemacht hat.

Ich kann mir aber kein Urteil über den ganzen Film erlauben, da ich ihn ja nicht bis zu Ende gesehen habe. Und ich lass mich dann auch gern vom Gegenteil überzeugen. Aber wie gesagt. Die ersten 75 Minuten – naja.

Erwähnt werden muss allerdings noch etwas anderes. Im Gegensatz zum Thema Quentin Tarantino stand ich noch nie auf Leonardo Di Caprio. Einzig im Film „The Wolf of Wallstreet“ hatte er mich überzeugt. Und hier  (in „Once Upon a Time in Hollywood“) muss ich neidvoll zugestehen, das er ein irre guter Schauspieler ist. Ich werden bestimmt kein Fan von ihm (und kann es noch nicht mal begründen), aber er ist ein begnadeter Schauspieler. Das muss dann auch mal gesagt werden. In dieser Rolle war er einmalig.

Das hier ist natürlich meine ganz private Meinung.