Oberster indischer Gerichtshof hat neuen Termin für das Thema Kryptoregulierung festgelegt

Oberster indischer Gerichtshof hat neuen Termin für das Thema Kryptoregulierung festgelegt

November 16, 2019 0 Von Frank Harder

Wie schon in früheren Beiträgen erwähnt, beschäftigt sich der indische oberste Gerichtshof mit dem Thema der staatlichen Regulierung des Themas kryptische Währungen. Im Prinzip steht ein komplettes Verbot im Raum. Damit wären über 1 Milliarde Menschen von Bitcoin & Co. ausgeschlossen. Einzig eine stattliche kryptische Währung würde dann erlaubt sein.

Nun wurde die Anhörung, die gestern (15.11.2019) stattfinden sollte erneut verschoben worden. Ein indisches Nachrichtenportal berichtet, dass das Gericht eine Anordnung erlassen hat, wonach der Fall als erster Punkt am 16.12.2019 behandelt werden soll. Dann haben die Interessenvertreter die Möglichkeit, ihre Anliegen gegen das Gesetz vorzubringen und hoffen, dass es überarbeitet wird.

Im April letzten Jahres schon hatte die Zentralbank Indiens ein Rundschreiben heraus gebracht, in dem jedwede Dienstleistung von Banken untersagt werden, die mit kryptischen Währungen im Zusammenhang stehen. Drei Monate später trat dieses Verbot in Kraft. Somit konnten indische Börsen z.B. keine indischen Banken mehr nutzen um BTC & Co. zu kaufen und verkaufen. Die indische Regierung berät seit einiger Zeit über ein Gesetz zum kompletten Verbot kryptischer Währungen für alle Inder mit Ausnahme einer regulierten staatlichen Kryptowährung.

In diesem Zusammenhang steht auch der Kurs des QCX-Token von QuickX. Denn da es sich bei den Firmengründern um Inder handelt kann man sich gut vorstellen, dass sehr viele Inder Teil der Community sind. Diese sind nun alle gezwungen ihre QCX-Token zu verkaufen. Dadurch ist der Kurs natürlich abgestürzt. Somit hat der Rest der Welt die Chance, sich QCX-Token zu einem unschlagbar günstigen Preis zuzulegen und Teil der Community zu werden. Wenn dann in Kürze das QuickX-Protocol an den Start geht und die Zahlungen mittels Kryptischer Währungen revolutioniert, wird er Kurs ansteigen.

Es bleibt zu hoffen, dass Indien sich das Ganze noch einmal überlegt und es auch den Indern möglich bleibt, sich mit dem gesamte Kryptomarkt zu beschäftigen und wieder Zugang zu allen Coins und Token haben.

Quelle unter anderem: https://news.bitcoin.com/indian-supreme-court-postpones-crypto-case-to-november/